BtM-Fälle aus unserer Praxis

Drogenstrafrecht Faelle unserer Anwälte.

Die Anwaltskanzlei Pohl & Marx mit Sitz in Berlin ist auf Strafrecht und insbesondere das Drogenstrafrecht spezialisiert. Wir bieten unseren Mandanten bundesweit professionelle Verteidigung bei BtM-Verstössen.

Um Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Arbeit und unsere BtM-Verfahren zu ermöglichen, finden Sie hier eine kurze Auflistung von Fällen, in denen unsere Rechtsanwälte als Strafverteidiger tätig waren.

Bitte beachten Sie, daß diese Auflistung nur einen sehr kleinen Teil unserer BtM-Fälle beinhaltet, da wir diese Seite sonst andauernd ändern müßten. Wir versuchen aber, die Liste nach und nach zu ergänzen.

Wir weisen außerdem darauf hin, daß jeder Fall einzigartige Besonderheiten aufweist, die hier nicht gänzlich dargestellt werden können. Vor allem die Ergebnisse können nur bedingt auf andere Fälle übertragen werden.

Anklage: Einfuhr und Handeltreiben nicht geringe Menge; § 30 I BtMG(Amtsgericht Ahaus - Schöffengericht - in Nordrhein-Westfalen)

Unserem Mandanten wurde mit Anklage der Staatsanwaltschaft Münster vorgeworfen, eine nicht geringe Menge Betäubungsmittel aus den Niederlanden zwecks Handeltreiben eingeführt zu haben; § 30 I Nr. 4 BtMG.

Er hatte im niederländischen Enschede ca. 500 g Cannabis gekauft und mit dem Fahrrad nach Deutschland gebracht. Allerdings wurde er kurz hinter der Grenze von der Polizei erwischt. Die Staatsanwaltschaft warf unserem Mandanten auch vor, das Cannabis in Deutschland weiterverkaufen zu wollen.

Es drohte eine Gefängnisstrafe von mindestens zwei Jahren. Rechtsanwalt Pohl übernahm die Verteidigung und plädierte auf einen minder schweren Fall.

Ergebnis: 9 Monate auf Bewährung und Bewährungsauflagen.

Anklage: Gewerbsmäßiges Handeltreiben in 73 Fällen; § 29 III BtMG(Landgericht Berlin- Große Strafkammer)

Unser spätere Mandant war von anderen Personen beschuldigt worden, mit Cannabis zu handeln. Außerdem hatte die Polizei bei einer Hausdurchsuchung typische Händlerutensilien sowie Cannabis gefunden.

Die Anklage lautete: Gewerbsmäßiges Handeltreiben in 73 Fällen gem. § 29 Absatz 3 BtMG. Die Staatsanwaltschaft erwartete, daß unser Mandant zu mehr als 4 Jahren Gefängnis verurteilt werden würde. Das Ziel der Verteidigung bestand darin, eine Bewährungsstrafe zu erreichen.

Im Verlaufe der Gerichtsverhandlung gelang es uns, daß ein Teil der Vorwürfe eingestellt wurde gem. § 154 StPO.

Am Ende lautete das Ergebnis: Zwei Jahre Freiheitsstrafe auf Bewährung.

Kontakt

Pohl & Marx Rechtsanwälte - Kurfürstendamm 61 in 10707 Berlin

(030) 889 22 77 27
(030) 889 22 77 22
Das Kanzleigebäude am Kurfürstendamm 61.

Weitere BtMG-Fälle

Strafbefehl: Besitz von Kokain; § 29 Absatz 1 Nr. 3 BtMG(Amtsgericht Berlin-Tiergarten)

Unser Mandant hatte vom Amtsgericht Tiergarten einen Strafbefehl mit einer erheblichen Geldstrafe erhalten. Rechtsanwalt Pohl wurde mit der Verteidigung beauftragt und nahm Akteneinsicht, nachdem er gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt hatte.

Aus der Akte ergab sich etwas ganz Erstaunliches: Das einzige belastbare Beweismittel gegen den Mandanten von Rechtsanwalt Pohl bestand in dessen eigener Aussage bei der Polizei, bei der der Mandant vom Polizeibeamten dazu ermahnt worden war, die Wahrheit zu sagen.

Das allerdings war ein grober Polizeifehler, da nur Zeugen, nicht aber Beschuldigte die Wahrheit sagen müssen. Beschuldigte dürfen schweigen.

Rechtsanwalt Pohl fertigte ein Verteidigungschreiben und das Verfahren wurde ohne Auflagen eingestellt.

Anklage: Unerlaubter Erwerb von BtM (Amphetamin); § 29 Absatz 1 Nr. 1 BtMG(Amtsgericht Berlin-Tiergarten)

Ein Mandant kam mit einer Anklage der Staatsanwaltschaft Berlin in unsere Kanzlei, die ihm das Amtsgericht Berlin-Tiergarten zugeschickt hatte. Er wurde beschuldigt, unerlaubt Betäubungsmittel, nämlich Amphetamin erworben zu haben.

Die Menge und der Wirkstoffgehalt des Amfetamin ließen eine erhebliche Geldstrafe befürchten, eine Freiheitsstrafe auf Bewährung erschien auch im Bereich des Möglichen. Das Ziel unserer Verteidigung bestand angesichts der für unseren Mandanten schlechten Beweislage darin, einen Eintrag in das Führungszeugnis zu verhindern.

Ein solcher Eintrag konnte schließlich gerade so abgewendet werden, weil die Verteidigungsstrategie aufging und unser Mandant zu 90 Tagessätzen Geldstrafe verurteilt wurde, was genau an der Grenze zum Führungszeugniseintrag lag.

Berufungsverfahren: Abgabe von BtM an Personen unter 18 Jahren; § 29a Abs. 1 Nr. 1 BtMG(Landgericht Berlin)

In diesem BtM-Verfahren war unser spätere Mandant in der ersten Instanz, nämlich am Amtsgericht Berlin-Tiergarten, zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten ohne Bewährung verurteilt.

Rechtsanwalt Pohl übernahm die Verteidigung in der Berufung beim Landgericht Berlin. Der Gegenstand der Anklage bestand darin, daß unser Mandant erwiesenermaßen bei einer Party Drogen an Minderjährige abgegeben hatte, nämlich Kokain sowie “Magic Mushrooms”.

Die Verteidigungsstrategie wurde überarbeitet und so angepaßt, daß eine Bewährungsstrafe erreichbar schien. Nach mehreren Verhandlungstagen bei Gericht und der Befragung weiterer Zeugen folgte das Gericht dem Plädoyer von Rechtsanwalt Pohl und verhängte eine Strafe von einem Jahr auf Bewährung, weil ein minder schwerer Fall vorlag.

Strafbefehl: BtM-Besitz (Amphetamin); Verstoss gegen § 29 Absatz 1 Nr. 3 BtMG(Amtsgericht Berlin-Tiergarten)

Diesmal ging es um einen Strafbefehl, den unsere spätere Mandantin erhalten hatte. Sie kam mit diesem Strafbefehl in unsere Kanzlei und wollte wissen, ob es sich lohnt, Einspruch einzulegen.

Da es um eine Geldstrafe ging, kamen zwei Möglichkeiten der Verteidigung in Betracht: Entweder den Strafbefehl insgesamt rechtlich angreifen oder nur die Höhe der Strafe.

Rechtsanwalt Marx beantragte Akteneinsicht und stellte fest, daß ein Freispruch aufgrund der klaren Beweise nicht in Betracht kam. Auch die Anzahl der Tagessätze war in Ordnung. Allerdings stellte er nach Rücksprache mit der Mandantin fest, daß die Höhe der Tagessätze zu hoch geschätzt worden war. Rechtsanwalt Marx beschränkte den Einspruch daher auf die Höhe der Tagessätze, also auf die Höhe der Geldstrafe, und das mit Erfolg. Die Strafe wurde dadurch sogar so weit reduziert, daß unsere Mandantin auch nach Zahlung unseres Honorars gespart hatte.

Anklage: Bewaffnetes Handeltreiben von BtM in nicht geringer Menge; § 30a Abs.2 Nr.2 BtMG(Landgericht Berlin- Große Strafkammer)

In diesem Fall ging es um einen sehr schwerwiegenden Vorwurf: Bewaffneter Drogenhandel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Unser Mandant wurde von der Polizei beim Verkauf von Cannabis beobachtet. Er wurde festgenommen, seine Wohnung durchsucht. Dort wurden weitere 3 kg Cannabis, Händlerutensilien, ein griffbereiter Schlagstock sowie eine Gaspistole gefunden. In solchen Fällen droht gemäß § 30a BtMG eine Haftstrafe von mindestens fünf Jahren.

Allerdings kann die Strafe deutlich geringer ausfallen, wenn ein minder schwerer Fall vorliegt. Und das darzustellen war das Ziel der Verteidigung von Rechtsanwalt Pohl, der den Fall übernahm. Um einen minder schweren Fall zu bekommen, müssen viele Dinge zusammenkommen. Auch unser Mandant mußte seinen Teil dazu beitragen.

Am Ende hatten sich die Bemühungen gelohnt. Das Gericht verurteilte unseren Mandanten zu 2 Jahren auf Bewährung.

Anklage: 23faches Handeltreiben von BtM in nicht geringer Menge; § 29a BtMG(Landgericht Neubrandenburg- Große Strafkammer)

In diesem Fall ging es um eine größere Sache. Unser spätere Mandant und andere Personen wurden wochenlang observiert, bis es schließlich zu mehreren Festnahmen kam. Unser spätere Mandant machte bei der Polizei und beim Haftrichter umfangreiche Angaben und gestand, fast 2 Jahre lang monatlich ca. 20 kg Amphetamine, 5 kg Cannabis sowie kleinere Mengen Kokain verkauft zu haben.

Diese Angaben konnten auch nach unserer Beauftragung nicht mehr rückgängig gemacht werden. Das Ziel der Verteidigung bestand also darin, die Strafe möglichst gering zu halten. Zusammen mit einen Anwaltskollegen aus Neubrandenburg erstellte Rechtsanwalt Pohl eine geeignete Vorgehensweise, die dann im Prozeß umgesetzt wurde.

Nach eingehenden Erörterungen mit dem Gericht konnte eine Verständigung erzielt werden, so daß unser Mandant eine relativ geringe Strafe erhielt, nämlich 4 Jahre und 3 Monate Freiheitsstrafe.

Unerlaubter Besitz einer nicht geringen Menge Betäubungsmittel, § 29 BtMG(Amtsgericht Rendsburg - Schöffengericht - in Schleswig-Holstein)

Aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung machte die Polizei bei unserem späteren Mandanten eine Hausdurchsuchung. In einem Gewächshaus waren Cannabispflanzen gesehen worden. Die Polizei vermutete, daß hier jemand Cannabis anbaut, um damit Handel zu treiben. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Durchsuchungsbefehl.

Die Polizei fand bei der Durchsuchung ca. 650 g Cannabis mit einem THC-Gehalt von ca. 45 g. Dies stellte eine nicht geringe Menge dar, so daß dafür eine Haftstrafe von mindestens einem Jahr drohte. Rechtsanwalt Pohl übernahm die Verteidigung. Im Prozeß glaubte das Gericht unserem Mandanten, daß er das Cannabis zum Eigenkonsum angebaut hatte, um damit seine Schmerzen zu lindern. Am Ende war auch das Gericht von einem minder schweren Fall überzeugt. Dadurch eröffnete sich die Möglichkeit, eine deutlich geringere Strafe zu bekommen.

Am Ende erhielt unser Mandant ein Strafe von 120 Tagessätzen (das entspricht 4 Netto-Monatseinkommen).

Unerlaubter BtM-Handel (Cannabis), § 29 BtMG(Der Polizeipräsident in Berlin - Durchsuchung und Vorladung)

Unser spätere Mandant wurde von Zivilpolizisten in einem Berliner Stadtpark durchsucht. Die Polizisten meinten gesehen zu haben, daß er Drogen verkauft habe.

Bei der Durchsuchung wurde bei ihm auch etwas Cannabis gefunden, und zwar im Lenkergriff seines Fahrrades. Die Polizei beschlagnahmte das Fahrrad als vermeintliches Tatwerkzeug. Später erhielt unser Mandant ein Schreiben von der Polizei, in dem es hieß: “Vorladung als Beschuldigter. Sie werden beschuldigt, folgende Straftat begangen zu haben: Unerlaubter Btm-Handel (Cannabis).”

Rechtsanwalt Pohl übernahm die Verteidigung und stellte fest, daß die Beweise für die Annahme von Handeltreiben nicht ausreichen. Er beantragte daher erfolgreich, das Verfahren gemäß § 31 BtMG (Eigenbedarf) einzustellen und das Fahrrad herauszugeben.

Durchsuchung und Anklage: Unerlaubtes Handeltreiben mit BtMAmtsgericht Tiergarten - Jugendrichter: Einstellung § 45, 47 JGG

Unser Mandant war Heranwachsender (d.h.: er war über 18, aber noch nicht 21 Jahre alt). Sein Zimmer in der Wohnung seiner Eltern wurde nach Drogen und anderen Beweismitteln durchsucht. Ein junger Mann war nämlich von seinem Vater beim Kiffen erwischt worden und mußte diesem sagen, von wem er das Cannabis hatte. So kam die Polizei auf unseren Mandanten.

Bei  ihm wurden viele Druckverschlußtütchen und 6 Mobiltelefone gefunden und beschlagnahmt.

Die Anklage lautete: Verstoß gegen §§ 29. Absatz 1 Nr. 1 i.V.m. §§ 1, 105 JGG (Jugendgerichtsgesetz).

Unser Mandant gab in den Besprechungen in unserer Kanzlei an, dem Jungen nie Drogen verkauft zu haben. Dagegen sprach allerdings, daß der Junge unseren Mandanten auf Lichtbildern erkannt hatte.

In der Verhandlung konnte Rechtsanwalt Pohl durch geschickte Fragen an den Jungen klarstellen, daß dieser kein zuverlässiger  Zeuge er. Er konnte sich an viele Detail nicht erinnern und verwickelte sich ein paar Widersprüche.

Nach der Zeugenaussage gab es ein Rechtsgespräch mit Richter und Staatsanwältin. Man einigte sich auf eine Einstellung des Verfahrens nach dem Jugendgerichtsgesetz.

Durchsuchung und Vorladung als BeschuldigterStA Berlin: Verfahren mangels Tatverdacht eingestellt

In diesem Fall war der spätere Mandant von Rechtsanwalt Pohl in das Visier der Polizei geraten, weil er zusammen mit einem Kumpel mehrere Kisten aus einem „Grow Shop“ im Auto abtransportiert hatte. Dabei war er von Zivilpolizisten beobachtet worden. Es bestand daher der Verdacht des Cannabisanbaus und -verkaufs.

In der Wohnung des Kumpels fand die Polizei später zwar etwas Marihuana und Druckverschlußtütchen, aber keine Plantage. Bei unserem Mandanten wurde nichts gefunden.

Rechtsanwalt Pohl riet seinem Mandanten im Ermittlungsverfahren zu schweigen und fertigte ein Verteidigungsschreiben an.

Das Verfahren wurde dann mangels Tatverdacht eingestellt.

Prozess: Unerlaubtes Handeltreiben mit Cannabis in nicht geringer Menge; § 29a BtMG(Amtsgericht Freiburg - Schöffengericht)

Im Auto unseres Mandanten wurde bei einer Verkehrskontrolle abgepacktes Cannabis gefunden. Dies führte zu einer Hausdurchsuchung durch die Polizei. In der Wohnung fand die Polizei weitere Tütchen mit Cannabis sowie einige Cannabispflanzen.

Schnell stand der Vorwurf im Raum, unser Mandant habe nicht nur Betäubungsmittel angebaut, sondern mit den BtM Handel getrieben. Die Menge an Cannabisprodukten war auch immerhin so groß, daß der Wirkstoffgehalt über 7,5 g THC lag, so daß eine nicht geringe Menge vorlag.

Rechtsanwalt Marx führte die Verteidigung als Strafmaßverteidigung, um eine Gefängnisstrafe zu verhindern. Am Ende wurde der Mandant von Rechtsanwalt Marx zu einer Geldstrafe verurteilt, zumal für ein Handeltreiben nicht genügend Beweise vorlagen.

Anklage: Unerlaubter Besitz von BtM; Fahren ohne Fahrerlaubnis...Amtsgericht Hof: 5 Monate auf Bewährung, Auflagen

Unser spätere Mandant war kurz hinter der Grenze zu Bayern an einer Tankstelle aufgefallen, weil er einen Joint rauchte. Die Polizei durchsuchte sein Auto. Im Kofferraum wurden Ecstasy-Tablette, Marihuana, Haschisch, Cannabissamen sowie Cannabis-Blätter und -Stengel gefunden. Außerdem hatte er keine Fahrerlaubnis und führte eine Schreckschußpistole bei sich, für die er einen kleinen Waffenschein gebraucht hätte.

In der ersten Version der Anklage unterstellte die Staatsanwaltschaft einfach mal, daß das gesamte Cannabismaterial einen THC-Gehalt von mindesten 5 % habe. Nachdem Rechtsanwalt Pohl dies moniert und beantragte hatte, ein Wirkstoffgutachten einzuholen, stellte sich heraus, daß die THC-Menge nur bei ca. 0,67 g lag. Wäre kein Wirkstoffgutachten eingeholt worden, wären ca. 7 g THC zugrundegelegt worden.

Da unser Mandant schon stark einschlägig vorbestraft war, hätte eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung gedroht.

Am Ende erhielt unser Mandant eine Bewährungsstrafe von 5 Monaten und dazu u.a. die Auflage, 100 Stunden gemeinnützige Arbeit abzuleisten. Außerdem erhielt er eine Sperre bzgl. des Führerscheins von 1 Jahr.

2 Anklagen wegen Handeltreiben, Anbau und Besitz von BtMAmtsgericht Tiergarten (Schöffengericht): Bewährungsstrafen

In unsere Kanzlei kam ein Ehepaar. Die Polizei hatte ein paar Wochen vorher eine Hausdurchsuchung gemacht und dabei eine Cannabisplantage und weitere Drogen (u.a. Heroin) gefunden.

Die Menge an Cannabis war ordentlich, so daß unsere Mandanten wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge angeklagt wurden.

Noch bevor es zum Gerichtstermin kam, gab es eine zweite Hausdurchsuchung, bei der wieder eine – diesmal noch größere Cannabisplantage gefunden wurde.

Mit den beiden Anklagen ging es zu Gericht. Ziel der Verteidigung war es, Bewährungsstrafen für unsere Mandanten zu erzielen.

Vor Gericht gelang es durch geschickte Darstellung der Hintergründe, eine Verurteilung vor allem wegen Besitzes (und nicht Handeltreibens) zu erzielen. Außerdem ging es um den Eigenkonsum durch unsere Mandanten, die inzwischen nachweislich keine Drogen mehr nahmen und unserem Rat gemäß eine Drogenberatung machten.

Unsere Mandanten erhielten 2 Jahre auf Bewährung und alle waren glücklich.

Anklage: Gewerbsmäßiges Handeltreiben, Verstoß WaffengesetzAmtsgericht Tiergarten (Schöffengericht): 1 Jahr und 3 Monate auf Bewährung

Dieser Fall war reichlich heikel. Unser Mandant war als Besteller von Drogen im Internet aufgefallen (Shiny Flakes). Weil es um etwas größere Bestellungen ging – insgesamt ca. 110 g Speed, 110 Ecstasytabletten und noch ein paar andere Sachen – machte die Polizei eine Hausdurchsuchung.

Dabei fand die Polizei vor allem Cannabis eher schlechter Qualität, einige andere Drogen und vor allem ein Butterflymesser.

Schon im Ermittlungsverfahren zielte die Verteidigung von Rechtsanwalt Pohl darauf ab, eine Anklage wegen bewaffneten Handeltreibens (5 Jahre Mindesstrafe) zu verhindern.

Dies gelang auch, weil nicht geklärt werden konnte, ob das Messer griffbereit war. Außerdem gab Rechtsanwalt Pohl eine Einlassung zum Eigenkonsum ab, um die Handelsmenge zu verringern. Unser Mandant hatte außerdem schon während der Durchsuchung Aufklärungshilfe geleistet.

Die Strategie ging voll auf und unser Mandant erhielt eine milde Strafe auf Bewährung.

Vorladung als Beschuldigter (Verstoß BtmG)Verfahren eingestellt

Unser spätere Mandant hatte von der Berliner Polizei eine Vorladung erhalten. Darin hieß es: „Sie werden beschuldigt, folgende Straftat begangen zu haben: Verstoß BtmG (Besitz von Kokain, Bestellung über das Darknet).“

Mit Fällen dieser Art sind wir bereits hundertfach vertraut. Diesmal ging es um Internetbestellungen über www.finestdrugs.to sowie DreamMarket.onion.

Den Ermittlern waren nämlich die Zugangsdaten zu den Shops im Rahmer einer Hausdurchsuchung in die Hände gefallen. Deshalb werden derzeit alle Kunden, die in der Datenbank stehen, polizeilich vorgeladen. Bei größeren Bestellmengen ist mit Hausdurchsuchungen zu rechnen.

Dieser Fall ging jedoch gut aus. Die Staatsanwaltschaft folgte den Verteidigungsargumenten von Rechtsanwalt Pohl und stellte da Verfahren mangels Tatverdacht ein. Dadurch wurde auch die Fahrerlaubnis unseres Mandanten gerettet.

Anklage: Unerlaubter Erwerb von BtM in 8 FällenAmtsgericht Köln (Jugendrichter): Verwarnung und Weisung

Dieser Fall ging viel besser aus, als zuerst gedacht. Es ging um Drogenbestellungen im Internet, nämlich bei Shiny Flakes (www.shiny-flakes.to)

Der Mandant von Rechtsanwalt Pohl hatte dort insgesamt ca. 250 Stück Ecstasy, 1 g MDMA, 2 g Kokain, 50 g Haschisch, und 25 g Amphetamin bestellt.

Der Vorwurf des Handeltreibens von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge stand im Raum. Dann hätte eine hohe Strafe gedroht. Auch das Medizinstudium war in Gefahr.

Rechtsanwalt Pohl unternahm im Ermittlungsverfahren alles, um die Beweiskraft der Bestellerliste in Frage zu stellen. Aber die Polizei war auch nicht untätig. Sie recherchierte anhand des E-Mail-Verkehrs die Daten unseres Mandanten beim Provider. Die Taten konnten dann nicht mehr abgestritten werden.

Die Strategie wurde daher angepaßt: Geständnis, aber nicht bzgl. Handeltreiben, sondern nur Veräußerung. Außerdem sofortige Drogenabstinenz mit Nachweis.

Das alles funktionierte auch in Köln bestens, so daß unser Mandant sehr glimpflich mit  einer Verwarnung davonkam. Außerdem muß er ein paar Monate drogenfrei bleiben und dies nachweisen.

Vorladung als Beschuldigter: Verstoß BetäubungsmittelgesetzVerfahren eingestellt

Unser Mandant fand eine polizeiliche Vorladung der Polizei Merseburg im Briefkasten.

Unser Mandant war nämlich Kunde bei www.finestdrugs.to und hatte online mehrfach eine ordentliche Menge XTX und etwas Kokain bestellt.

Glücklicherweise waren die Bestellerdaten das einzige Beweismittel in diesem Fall. Durch eine geschickte Stellungnahme von Rechtsanwalt Pohl gegenüber der Staatsanwaltschaft Halle konnte die Beweiskraft so erschüttert werden, daß das Verfahren mangels Tatverdacht eingestellt wurde.

Weitere Fälle und mehr im Blog